Berner Sommermeisterschaft 2015, 1. Runde

Der erste Match war gegen die Frauschaft aus Zäziwil. Das Spiel war am Anfang lange ausgeglichen. Escholzmatt war enorm statisch und unbeweglich. Viele Bälle der Luzernerinnen fanden den Weg in den Korb nicht. Pausenresultat somit ein verhaltenes 3:2. Die Worte des Trainers haben sich die Escholzmatterinnen zu Herzen genommen und somit versucht, in der zweiten Halbzeit läuferisch aktiver zu sein. Gegen Ende des Spiels gelang dies und so fielen die Körbe in den letzten vier Minuten im Minuten-Takt bis zum Schlussresultat von 9:5 zu Gunsten von Escholzmatt. Die Freude über den ersten Sieg an der neuen Herausforderung Bernermeisterschaft war gross.
Das zweite Spiel des Tages war gegen Urtenen-Schönbühl. Für Escholzmatt kein unbekannter Gegener, so hatte man bereits in der NLB gegen Teams aus diesem Verein gespielt. Die Bernerinnen spielten ein körperbetontes Spiel und konnten Escholzmatt mit vielen Täuschungen unglücklich austricksen. Zur Pause stand es ausgeglichen 3:3. Escholzmatt konnte nach der Trinkpause einen Treffer erzielen und war von da an jeweils einen Korb voraus. Auf jeden weiteren Treffer folgte jedoch immer einen Gegenkorb, dies oftmals wegen unnötigen Eigenfehlern von Escholzmatt. Gegen Ende des Spiels drehte Urtenen-Schönbühl nochmals auf und verteidigte stark und aktiv. Bei den Escholzmatterinnen kam ein wenig Nervosität auf und so ging auch der Schuss in der letzten Sekunde leider daneben. Somit teilten sich die beiden Mannschaften die Punkte und verliessen das Spielfeld mit einem 9:9.
Der dritte Gegner an diesem Spieltag war das Team aus Fraubrunnen, ein völlig unbekannter Gegner. Escholzmatt spielte schnell, machte früh Druck nach vorne und erzielte somit gute Korbchancen. Der Spielstand nach 15 Minuten lautete 4:2 zu Gunsten der Luzernerinnen. Der Drive konnte gleich in die zweite Halbzeit mitgenommen werden. Escholzmatt zeigte sich variantenreich, eine wahre Freude für alle Fans am Spielfeldrand. Das Tagesziel, den Nachwuchs voll und ganz ins Team zu integrieren, gelang in diesem Spiel vorzüglich. Die Körbe wurden von vielen verschiedenen Spielerinnen erzielt, was für eine gute Teamleistung spricht. Nach Abpfiff des Schiedsrichters konnten sich die Escholzmatterinnen über einen 11:6-Sieg freuen.
Das vierte und letzte Spiel war gegen die Mannschaft aus Müntschemier. Escholzmatt hatte die Bernerinnen von Anfang an im Griff. Müntschemier erhielt bereits früh eine rote Karte, was beim Gegner Frust auslöste. Escholzmatt blieb jedoch ruhig und konnte mit einem Korb vorsprung (3:2) in die Pause. In der zweiten Halbzeit gab es für den Gegner kaum noch Korbchanchen. Die Bernerinnen erzielten in diesen 15 Spielminuten nur noch einen Treffer. Escholzmatt hingegen konnte mit viel Witz und Freude einige Spielzüge ausprobieren. Vieles ist den Luzernerinnen gelungen und die Freude am Korbball spielen war in den Gesichtern deutlich zu sehen. Somit ging auch dieser Sieg nach Escholzmatt mit einem Schlussresultat von 7:3.
Glücklich und mit sonnengebräunten Köpfen reisten die Escholzmatterinnen zurück ins Entlebuch. Die gewonnenen sieben Punkte reichen zurzeit für den dritten Tabellenrang. Am Samstag, 30. Mai 2015 geht es bereits mit der zweiten Spielrunde weiter.
Herzlichen Dank an die treuen Fans am Spielfeldrand und gleichzeitig Matchball-Sponsoren Ruth und Willi Lötscher, Kurzenbach 9, Marbach.
Resultate: Escholzmatt - Zäziwil 9:5 / Escholzmatt – Urtenen-Schönbühl 9:9 / Fraubrunnen – Escholzmatt 6:11 / Müntschemier – Escholzmatt 3:7
Für Escholzmatt spielten: Jacqueline Beer, Christa Bieri, Debora Engel, Mirjam Felder, Claudia Krügel, Corinne Lötscher, Eliane Neuenschwander, Anna Wicki; Delia Zihlmann, Coach: Michael Tanner